Kochen mit „GEFU“…

Wer meinen Blog ein wenig verfolgt, der weiß dass ich regelmäßig über Produkte von Gefu berichte. Diesmal haben wir die Hamburgerpresse SPARK (Art.Nr.: 15410) ausprobiert.

        

Wir lieben Hamburger, doch leider bekommt man einfach keine leckeren fertigen Hack-Pads zu kaufen – zumindest nicht für unseren Geschmack. Deshalb haben wir uns überlegt sie künftig einfach selbst zu machen. 🙂 Die Hamburgerpresse von Gefu ist dafür genial, denn damit lassen sich ruck zuck leckere Pads fertigstellen – und die sind dann nicht nur nach eigenem Geschmack, sondern auch noch wunderbar groß! Man legt das gewürzte Hackfleisch in die vorgeformte Edelstahlschale und drückt das Fleisch dann mit dem Porzellanstößer zusammen.

     

Die Rillen, die durch das Formen in dem Bratling entstehen, sorgen anschließend für einen perfekten Garpunkt und für eine kurze Bratzeit. Nach Gebrauch kommen die Teile in die Spülmaschine und im nu ist alles wieder sauber – eine tolle Sache!

Für diejenigen, die gerne frische Sprossen mögen – und selbst rumexperimentieren – habe ich bei Gefu dieses tolle Sprossenglas BIVITA (Art.-Nr.: 18910) entdeckt. Frische Sprossen sind sehr mineral- und ballaststoffreich – und somit auch super gesund. Man kann Salate oder bspw. Wok- bzw. Pfannengerichte damit verfeinern – der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

                       

In diesem Miniatur-Gewächshaus kann man aus den unterschiedlichsten Samen selbst wunderbar frische Sprossen züchten – und das ganz bequem zuhause auf der Fensterbank. 🙂 Von Mungbohnen über Radieschen, bis hin zu Weizen, Linsen, Kichererbsen und vielerlei mehr – ist alles möglich. Die Samen werden zunächst in der Glaskuppel mit ein wenig Wasser für mehrere Stunden eingeweicht.

                            

Anschließend lässt man sie auf dem Sieb des Ständers abtropfen, setzt die Glaskuppel drauf und stellt das Ganze ans Licht. Ich habe dem Sprossenglas einen schönen Fensterplatz in unserer Küche gegeben, denn so kann ich jeden Tag die Entwicklung beobachten. Schon nach einer Woche kann man dann die Gerichte mit den Sprossen verfeinern.

Ich finde die Idee, sich selbst Sprossen zu züchten, genial. Das ist nicht nur gesund, sondern macht auch noch Riesenspaß – und wenn es dann auch schmeckt – umso besser! 🙂